ÖM U8/U10 2018 in St.Kanzian – Wiener Schachverband

ÖM U8/U10 2018 in St.Kanzian

Nur einen Tag Erholung daheim, und schon geht es für manche Kinder, die soeben das VS-Bundesfinale bestritten hatten, in St. Kanzian am Klopeinersee bei den ÖM U8/U10 weiter: Julian Jetzl (Stmk), Harald Schwab (Wien), Leo Pernerstorfer (NÖ), Felix Schwarz (OÖ) oder auch Paul Pilshofer (Bgld), der schon beim Bundesfinale durch starkes, zielgerichtetes Spiel aufgefallen war.

Kidz U8/U10


Doch die ganz starken Spieler kommen selten aus dem Schulschachbereich, vielmehr über gezieltes Jugendtraining im Verein. William Shi (Wien) ist solch ein starker Spieler, der 9-Jährige aus Ottakring holte sich schon zu Pfingsten den Vizemeistertitel in der U12 und ist absoluter Favorit bei den Burschen U10. Die ersten 4 Runden verlaufen ohne Probleme, in Runde 5 muss William allerdings ein Remis gegen Simon Grünwald (14.) in Kauf nehmen. In der 6. Runde trifft er dann auf Paul Pilshofer, der mit taktischem Spiel versucht, seinen Minusbauern wettzumachen. Doch Williams Gegenschlag fesselt wichtige Angriffsfiguren von Paul und letztlich entscheidet ein Doppelangriff (Turm oder Matt) zugunsten des U12-Vizemeisters. Paul wird aber immerhin Vierter, und das mit Startrang 20! Die letzte Partie bestreitet William gegen Tobias Englisch (NÖ). Ein Remis sichert William Gold, Tobias Silber und so dauert die Partie nicht allzu lange. Auf Platz 3 schließlich Viktor Guba (Vbg), er verliert nur gegen William und Tobias und geht mit 5 Punkten zur Bronzemedaille.

Bei den Burschen U8 heben sich 3 Spieler vom restlichen Verfolgerfeld bald ab: Philip Rosol und Lukas Dotzer aus Wien (SC Donaustadt) sowie Peter Balint aus dem Burgenland (Parndorf). In Runde 2 treffen die beiden Wiener aufeinander, das Ergebnis ist eine Punkteteilung – kein Großmeisterremis, sondern es wurde gekämpft, bis wirklich nur noch die beiden Könige am Brett waren. In der 5. Runde dann eine erste Entscheidung: Lukas muss sich Peter geschlagen geben, und damit gibt es nur noch einen, der Peter aufhalten könnte: Philip. Das Spiel scheint für Peter auch gewonnen zu sein, doch durch die aufkommende Zeitnot spielt er ungenau und lässt sich seinen Vorteil wieder nehmen. In der Blitzphase kann er Philips letzten Bauern schlagen und erreicht eine tote Stellung – Remis! Nach 6 Runden führt zwar Peter mit einem halben Buchholz, doch am Ende dreht sich die Tabelle und Philip geht mit einem halben BH Vorsprung zur Goldmedaille, Peter bekommt die Silberne und für Lukas gibt es Bronze.
In den MU8- und MU10-Bewerben hat Wien keine Spielerin nominiert. Bei den MU10 gewann die Vorjahressiegerin der U8, Leefke Giselbrecht (Vbg), vor Luisa Busta (NÖ), die beim VS-Bundesfinale in Tschagguns für Eggenburg spielte und dort den einzigen Sieg gegen ein Wiener Brett erzielte (!). Bei den MU8 konnte sich der jüngste Spross der Wagner-Daynastie, Francesca Eleonora Wagner (Vbg), die Goldmedaille vor Siobhan Mensah (Stmk) sichern.
Das 8-köpfige Wiener Team kann sich jedenfalls sehen lassen: Abgesehen von den Medaillenträgern fallen auch noch Harald Schwab mit 4 aus 7 bei den BU10 sowie Makarius Tolstykh bei den BU8, auch 4 aus 7, positiv auf. Bei den BU8 ist noch Julian Pavlov erwähnenswert: der 6-Jährige geht mit 3,5 aus 7 durchs Ziel – vielleicht kann er nächstes Jahr schon so mitmischen wie seine „großen“ Kollegen Philip und Lukas… (Peraus)

>> Bericht ÖM U16/U18 in St. Veit an der Glan