Schachklub des Monats April 2019

Am 21. März war Vorstandsmitglied Klaus Opl zu Gast beim 1. Schachklub Ottakring. Gemeinsam mit Obmann Harald Schneider-Zinner, Kassier Adam Steiner, Jugendtrainer Philipp Scheffknecht, dem Jugendspieler Konstantin Peyrer und im Anschluss auch mit der Ottakringer Spielerin und gleichzeitigen Obfrau von Frau Schach, Dagmar Jenner, wurden vielfältige Themen diskutiert.

Obmann Harald Schneider-Zinner

Auf Besuch beim 1. SK Ottakring

Einziger Wiener Bundesliga-Klub

Im Jahr 2008/09 war Ottakring in einer schwierigen Situation. Die Mitgliederzahl war niedrig, der Erfolg ließ nach, soeben war man auch aus der Wiener Landesliga abgestiegen. Dieser scheinbare Tiefpunkt entpuppte sich aber dann als Wendepunkt. Eine neue Gruppe im Klub krempelte die Ärmel hoch und brachte frischen Wind in den Verein. Als Protagonisten für die Wende zum Erfolgsklub gebührt hier vor allem Hartmuth Beck und dem jetzigen Obmann Harald Schneider-Zinner neben mehreren anderen Dank und Anerkennung.

Öffentlichkeitsveranstaltung „Wir in Ottakring und Penzing – Vereine stellen sich vor“. SK Ottakring war 2017 und 2018 vertreten, mit u.A. Vizeobmann Dragan, seinem Sohn Andrija, guter Seele Karoline und Gastvertreterin Sandra Cespedes.

Mehr als 10 Jahre später kann sich die Erfolgsbilanz der Ottakringer sehen lassen. Als einziger Wiener Klub hat man sich seit Jahren in der höchsten österreichischen Spielklasse etabliert und stellt neben 1. Bundesliga und Bundesliga Ost weitere Mannschaften mit Ausnahme der 2. Klasse in allen Wiener Ligen und Klassen.

Ottakring wurde bei der Cristall-Gala der Österreichischen Bundessportorganisation als „Top-Sportverein 2016“ ausgezeichnet. Valentin Dragnev (Großmeister) und Felix Blohberger (Internationaler Meister) entwickelten sich zu Nationalspielern, beiden gelang es auch, den Europameistertitel im Schnellschach zu erringen. Konstantin Peyrer errang 2018 den Sieg beim stark besetzten Weihnachtsopen in Wien.

Kassier Adam Steiner & Konstantin Peyrer

Vielfalt im Klub

Unter den 102 Mitgliedern sind fast die Hälfte Jugendspieler. Genau darin liegt auch der Erfolg der Ottakringer begründet: kontinuierliche Nachwuchsförderung und strategische Arbeit haben den Verein dorthin gehievt, wo er sich jetzt befindet: an der österreichischen Spitze. „Wir haben unterschiedliche Akzente gesetzt“, erzählt Obmann Harald Schneider-Zinner. „Wir haben seit Jahren ein gut gelegenes Klublokal, in dem wir wöchentlich Kinder und Jugendliche zum Training hier haben, wir haben einmal im Monat einen Schach- und Genussabend für unsere Vereinsmitglieder und wir haben neben dem Nachwuchs auch einen hohen Anteil an Frauen in unserem Klub.“

Vereinslokal Ottakring

So finden sich auch regelmäßig viele weibliche Spieler zum Training ein. „Wir fühlen uns hier außerordentlich wohl“, ergänzt Dagmar Jenner, ihres Zeichens auch Obfrau von Frau Schach in Wien. Viele der schachspielenden Frauen, die sich im Rahmen von Frau Schach im Café Schopenhauer treffen, spielen parallel auch bei Ottakring. Durch diese Vielfalt vermittelt Ottakring den Eindruck eines lebendigen und pulsierenden Vereins.

Dagmar Jenner

Klubabend ist am Donnerstag

Von 16.30 – 18.30 ist der Nachwuchs dran (nur an Schultagen!), im Anschluss daran finden dann auch die erwachsenen Mitglieder ihre Spielgelegenheit. „Aber wir bieten auch viele andere Möglichkeiten: Vorträge, Blitzturniere, Uhrenhandicaps usw.“, ergänzt Adam Steiner, der im Verein ebenfalls eine extrem wichtige Rolle einnimmt.

Starke Nachwuchsspieler

In den letzten Jahren sind in Ottakring eine Fülle von Nachwuchsspielern groß geworden und findet sich auch bereits in der österreichischen Spitze wieder. Valentin Dragnev ist hier eines der Top-Aushängeschilder und hat auch schon den Großmeistertitel errungen. Die Reihe der jungen Spieler und Spielerinnen, die in Ottakring groß geworden ist bzw. zu Ottakring wechselte, ist lange: IM Felix Blohberger, Johannes Steindl, FM Jakob Gstach, Konstantin Peyrer, IM Christoph Menezes, Florian Atzl, Thomas Bauer, WFM Denise Trippold, WFM Nikola Mayrhuber, um nur einige zu nennen.

Viele dieser Spieler bilden auch bereits den Stamm der Bundesliga-Mannschaft, die derzeit in Österreich auf Rang 4 liegt. Dazu kommen einige Legionäre und etablierte österreichische Spitzenspieler, die für ein kontinuierlich hohes Niveau sorgen. „Bei uns spielen auch viele Studenten aus allen Bundesländern“, erzählen Harald Schneider-Zinner und Adam Steiner. „Auf der einen Seite sind diese Spieler dann natürlich auch des Öfteren unterwegs und unabkömmlich, auf der anderen Seite ist der Kader dadurch auch extrem groß“.

Adam Steiner & Philipp Scheffknecht

Dass der starke Zustrom an hoffnungsvollen Nachwuchsspielern nicht abreißt, dafür sorgen vor allem Philipp Scheffknecht und Tobias Mayrhuber, die das Kindertraining mit hohem Einsatz und methodischer Kompetenz leiten. Philipp Scheffknecht hat schon wertvolle Erfahrung als Nachwuchstrainer aus Götzis mitgebracht. „Nebenbei bin ich auch noch Obmann beim Betriebsschachklub TU“, erzählt Philipp Scheffknecht, der fast seine ganze Freizeit ins Schach investiert. Daneben arbeitet er aber auch an der Eröffnung eines Escape Rooms – was diesmal aber ausnahmsweise nichts mit Schach zu tun hat.


Vor allem Philipp Scheffknecht und Tobias Mayrhuber kümmern sich um die Nachwuchsspieler.
Bei den vereinsinternen Turnieren hat Alexander Pavlov sehr oft zugeschlagen und Pokale gewonnen. Hier eine Stellung von ihm mit einem sehr hübschen Opfer und unverhinderbarem Matt.


Und übrigens: der Verein Ottakring plant zum 100jährigen Jubilläum im Jahr 2023 die Ausrichtung eines Großmeisterturniers


Bericht: Klaus Opl
Fotos: Klaus Opl & Philipp Scheffknecht