Wiener Senioren LM 2018

Offene Wiener Seniorenlandesmeisterschaft

Spannende Entscheidungen in beiden Gruppen!

 

Die Offene Wiener Seniorenlandesmeisterschaft begann am 05.02.2018 mit 57 Teilnehmern in zwei Gruppen. Insgesamt 7 Runden Turnierschach wurden im Haus des Schachsports gespielt, wobei es zu einigen Highlights kam.

Schon die erste Runde brachte einen schachlichen Höhepunkt: In der Partie Karlstötter-Kunschek konnte sich Weiß durch ein doppeltes Figurenopfer (siehe handgezeichnetes Diagramm von Kurt Karlstötter) den vollen Punkt sichern.

Die längste Partie des Turniers wurde in Runde 4 zwischen Leitner und Oberhuber gespielt und endete nach knapp sechs Stunden mit einem Remis.

Natürlich gab es auch viele weitere spannende Partien, hier alle aufzuzählen würde jedoch den Rahmen sprengen.

 

Gruppe S65:

Karl Hrdina und FM Peter Roth übernahmen von Anfang an das Kommando und waren meist mit einem halben Punkt Vorsprung vor den Verfolgern zu finden.  Das direkte Duell in Runde 3 endete mit einem Remis.

In der sechsten Runde schaltete sich auch Gerhard Proksch mit einem Sieg über Jayakumar Somasundram in den Kampf um den Turniersieg ein, zeitgleich remisierte Roth gegen Anton Strauss und Hrdina gegen Karl Sukopp. Vor der Schlussrunde gab es somit drei punktegleiche Spieler.

Leider musste Roth die letzte Runde krankheitsbedingt auslassen, wodurch Proksch zu einem kampflosen Sieg kam.

Karl Sukopp spielte ein starkes Turnier und konnte den erkrankten  Roth in der letzten Runde noch abfangen, 3. Platz aufgrund der Drittwertung.

Die Entscheidung um den Turniersieg musste die Partie Peter Fischer gegen Hrdina auf Brett 2 bringen. Beide benötigten einen Sieg, da Fischer mit selbigem noch die Chance hatte, in die Preisränge vorzustoßen. Es entwickelte sich ein harter Kampf, mit dem besseren Ende für Karl Hrdina, welcher sich somit mit 5,5 Punkten, um einen halben Buchholzpunkt vor Gerhard Proksch, zum Landesmeister krönte.

Den fünften Platz erkämpfte Anton Strauss (wie Sukopp und Roth mit 4,5 Punkten). Strauss blieb wie die ersten Vier im Turnier ohne Niederlage und sicherte sich auch den Sieg in der Kategorie S75, knapp vor dem ebenfalls punktegleichen Walter Fasser.

Die Kategorie bis 1870 Elo gewann Josef Giefing mit 4 Punkten nach Drittwertung vor Josef Nussbaumer.
Die Kategorie bis 1670 Elo sicherte sich Samir Aziz mit 3 Punkten vor dem punktegleichen Hans Gockner.

>> Endstand S65

 

Gruppe S50:

Nach drei Runden führten Gerald Leitner und Alexander Oberhuber mit dem Punktemaximum, somit kam es in der vierten Runde zum direkten Duell.

Es entwickelte sich eine spannende und hart umkämpfte Partie, in welcher Gerald Leitner mit den weißen Steinen nach und nach das Zepter übernahm. Alexander Oberhuber verteidigte sich aber geschickt und zäh, opferte schließlich seinen Läufer um alle weißen Bauern zu erobern. In Zeitnot und müde vom langen Kampf übersahen jedoch beide Spieler, dass der letzte weiße Bauer vergiftet gewesen war. Gerald Leitner verpasste dadurch einen dreizügigen Gewinn und so kam es zu einem Endspiel Turm und Läufer gegen Turm, welches schließlich Remis endete.

Leitner gewann jedoch am nächsten Tag wieder und führte nach fünf Runden mit 4,5 Punkten vor Oberhuber und Michael Brück (beide 4). Schon einen Punkt Rückstand hatte Titelverteidiger NM Bruno Steiner.

Durch einen Schwarzsieg (nach schöner Kombination) in der sechsten Runde gegen Leitner kämpfte Steiner aber wieder kräftig um den Turniersieg mit. Oberhuber gewann gleichzeitig ebenfalls mit Schwarz gegen Brück und übernahm damit die Führung, einen halben Punkt vor Leitner und Steiner.

In der Schlussrunde kam es somit zu den Duellen Oberhuber gegen Steiner und Gunter Wirthumer gegen Leitner.

Leitner hatte trotz klarer Favoritenrolle schwer zu kämpfen, kam aber schließlich etwas glücklich doch zum Sieg. Steiner gewann kurz darauf (wiederum mit Schwarz) gegen Oberhuber.

 

Somit erreichten beide 5,5 Punkte, die Entscheidung um den Turniersieg zugunsten von Titelverteidiger NM Bruno Steiner brachte schließlich die Viertwertung. Da Steiner die direkten Duelle gegen Leitner und Oberhuber gewinnen konnte, ist dieser denkbar knappe Titel auf jeden Fall absolut verdient.

Alexander Oberhuber landete mit 5 Punkten auf dem dritten Platz und war mit seinem starken Turnier auch sichtlich zufrieden. Vierter wurde Siegfried Zörnpfenning mit ebenfalls 5 Punkten und den fünften Platz erreichte Michael Brück mit 4,5 Punkten.

Den Kategoriepreis unter 1950 Elo holte sich Gunter Wirthumer mit 4 Punkten knapp vor Arnold Schmoll.

Auch um den Kategoriepreis unter 1750 Elo wurde bis zum Schluss hart gekämpft, schließlich setzte sich Josef Mair mit 4 Punkten vor Thomas Eiler mit 3,5 Punkten durch.

>> Endstand S50

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in WSV. Lesezeichen auf den Permanentlink.